Sophia Jacoba “Schacht 3”

In der Zeche Sophia Jacoba wurde seit 1914 Steinkohle gefördert. Die Anlage gehörte zum Aachener Steinkohlenrevier und war seinerzeit eine der modernsten Zechen in Europa. Obwohl noch reichlich Kohlevorräte vorhanden waren, wurde am 27. März 1997 die letzte Kohle gefördert und die Zeche wenig später stillgelegt. Danach gründete sich der Förderverein Schacht 3, der auf dem Gelände der ehemaligen Zeche in Hückelhoven ein Bergbaumuseum betreibt. Hier auf dem Gelände steht inzwischen auch eine Dahlbuschbombe. Das ist eine ca. zwei ein halb Meter lange Rettungskapsel, mit der verschüttete Bergleute im Notfall befreit werden können. Am Tag des Denkmals, am 11.09.2016 gab es einen Tag der offenen Tür mit kostenlosen Führungen. Diese Gelegenheit haben wir genutzt und ein paar Fotos gemacht von längst vergangenen Zeiten.

Loks und Kohlewagen

Mehrere Loks und Kohlewagen hat der Förderverein zur Besichtigung freigegeben. Manche sind schon restauriert, an anderen jedoch ist der Verfall deutlich zu sehen.

Teufhaspel mit Kübel

Die beim Abbau gewonnene Kohle wird in einen Abteufkübel gefüllt und mittels einer Teufhaspel, eine Zugwinde, hochgefördert. Eine solche Vorrichtung ist auf dem Gelände zu sehen. Bis zum 15. Jahrhundert wurde die Zugwinde noch durch Muskelkraft ersetzt, die Bergleute nannte man dann Haspelknechte.

Schwarzes Gold

Steinkohle wird auch Schwarzes Gold genannt. In der Zeche Sophia Jacoba wurde die Anthrazit-Steinkohle (Glanzkohle) gefördert. Sie gilt als die hochwertigste Sorte und kann fast rückstandsfrei verbrannt werden. Deshalb wurde sie auch vorwiegend als Brennstoff genutzt.

Bergmanns-Ausrüstung

Jeder Bergmann verfügte über einen Drahtkorb, der an der Decke befestigt ist und bei Bedarf herunter gezogen werden konnte. In diesem Drahtkorb bewahrte er seine Kleidung auf.

Tradition

Der Förderverein hat liebevoll alles zusammengetragen, was den Bergleuten wichtig war. In einigen Glasvitrinen stehen Duzende von Schnupftabakdosen und Schnapsgläsern und -fläschen. In dicken , in Leder eingebundenen Jahrbüchern ist offensichtlich minuziös das Geschehen im Bergbau festgehalten worden. Aber auch Sprüche in deftiger Sprache sind für die Nachwelt erhalten geblieben.

Natur und Technik

Und überall erobert sich die Natur ihren Platz zurück. Im Schatten der alten Maschinen wachsen zarte, grüne Pflänzchen und warten geduldig darauf, dass alles Metall zu Rost wird und am Ende zerfällt. Auch Spinnen suchen ihr Zuhause inmitten der stillgelegten Maschinerie Man muss nur lange genug Zeit haben, und jede technische Neuerung verschwindet irgendwann wieder und macht Platz für Neues.

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.